Wohnen

Die Wohngemeinschaft besteht aus maximal neun BewohnernInnen. Die Betreuung auf der Wohngruppe wird jeweils durch einen bis zwei Mitarbeitende gewährleistet. Folgende Betreuungsaufgaben sind unter Einbezug der Bewohner im Sinne einer bestmöglichen Förderung der Selbständigkeit zu gewährleisten:

  • Die Begleitung und Kontrolle der Körperpflege.
  • Die Begleitung beim Essen und die Gestaltung der Mahlzeiten.
  • Das Gestalten und Pflegen des Wohnbereichs und Schaffen einer gemütlichen familiären Atmosphäre.
  • Das Zubereiten der Haupt- und Zwischenmahlzeiten.
  • Die hauswirtschaftlichen Arbeiten erledigen.
  • Die Gestaltung der Freizeit
  • Die Begleitung in Krisensituationen und Krankheiten.
  • Das Halten von Haustieren ist möglich und wird durch die Institutionsleitung bewilligt. Die Institutionsleitung ist verantwortlich, dass Haustiere artgerecht gehalten werden.

Privatsphäre

Das Mühlirad bietet fünf Einzel- und zwei Doppelzimmer. Die Doppelzimmer können von Paaren oder von Betreuten bewohnt werden welche aus persönlichen Gründen kein Einzelzimmer wünschen. Dabei wird auf eine grösstmögliche Privatsphäre Wert gelegt. Die Gestaltung der Zimmer ist individuell und persönlich geprägt. Das Mühlirad stellt eine Grundmöblierung von Bett, Schrank und Tisch zur Verfügung, sodass die Betreuten und Eltern in Übereinkunft mit dem Mühlirad dem Zimmer mit zusätzlichen Einrichtungsgegenständen eine individuelle Note geben können.

Hausordnung

Die Hausordnung hat den Zweck, allen Betreuten und Mitarbeitenden das Wohnen und Arbeiten im Mühlirad zu ihrem Wohlbefinden zu gestalten, und die Liegenschaft in einem guten und gepflegten Zustand zu erhalten.

Grundsätzlich wird versucht im Einvernehmen mit den Bewohnern und in regelmässiger Absprache eine gewisse Ordnung aufrecht zu erhalten. Das Mühlirad ist weniger interessiert, diese quasi per Dekret und mit Androhung von Sanktionen durchzusetzen.

Verpflegung

Das Mühlirad ist bedacht, zum Wohl der BewohnerInnen und der Mitarbeitenden ein gesundes, ausgewogenes und nicht zu kalorienreiches Essen herzustellen. Nebst den Hauptmahlzeiten werden Zwischenmahlzeiten in Form von Znüni und Zvieri angeboten. Die Verpflegung im Mühlirad soll vielseitig, gesund, ausgewogen und jahreszeitenbezogen sein. Die Menus basieren auf einer einfachen, frisch zubereiteten Küche. Je nach Saison werden Kräuter und Früchte aus dem eigenen Garten verarbeitet. Es werden schonende Zubereitungsarten gewählt.

Einkauf

Das Mühlirad bezieht die Lebensmittel saisongerecht und wenn möglich aus der Gegend. Es bedarf einer sorgfältigen Planung, damit die Produkte stets frisch und reich an Nährstoffen sind.

Atmosphäre

Das Mühlirad ist bestrebt einen entspannten Rahmen zu bieten, damit jede Mahlzeit ein Genuss sein kann. So ist eine Basis vorhanden, um das Wohlbefinden zu steigern und ein Krankheitsrisiko zu vermindern. Wir pflegen eine bewusste Esskultur, die begleitet ist von Ritualen und Regeln. Die Hauptmahlzeiten werden im Esszimmer eingenommen, Znüni und Zvieri in den Werkstätten.

Hygiene

Die Grundlage jeder Lebensmittelproduktion beginnt beim Kennen und Befolgen des Hygienekonzeptes. Die MitarbeiterInnen werden in die für sie geltenden Regeln eingeführt und angehalten, sie zu beachten. Es wird eine Checkliste geführt über die anfallenden Reinigungsarbeiten. Die Vorgaben richten sich nach den Vorschriften der Lebensmittelverordnung und werden durch den Lebensmittelinspektor periodisch überprüft.

Recycling

Für eine fachgerechte und umweltschonende Entsorgung oder Recycling von Abfällen arbeitet das Mühlirad mit Entsorgungsfachbetrieben zusammen. Es werden nur Materialien im Hauskehricht entsorgt welche nicht recyclet werden können. Was wir selbst verarbeiten können wird mit den Bewohnenden zusammen erledigt. So wird ein Kompost gepflegt mit Rüst- und Grünabfällen aus Küche und Garten. Das Holz von den Sträuchern und Bäumen wird zu Brennholz oder Schnitzeln verarbeitet. Alle anderen recyclierbaren Materialien wie PET, Glas, Blech, Metall usw. wird durch Fachbetriebe umweltschonend recycliert.

Hauswirtschaft

Durch den Einbezug in die hauswirtschaftlichen Arbeiten entsteht eine lebenspraktische Verbindung zu den eigenen Bedürfnissen nach Sauberkeit und Ordnung. Jeder BewohnerInnen wird nach seinen Fähigkeiten in den Arbeitsprozess mit einbezogen und gemäss den festgelegten Zielen aus der Entwicklungsbegleitung gefördert.