Stellen

 

Um höchsten ethischen und moralischen Ansprüchen zu genügen beschäftigen wir verantwortungsvolle, innovative und initiative Persönlichkeiten mit einer positiven Grundhaltung welche die Erfüllung des Auftrages garantieren. Im Rahmen des Auftrages überträgt das Mühlirad jedem Mitarbeitenden grösstmögliche Freiheit und Gestaltungsmöglichkeiten. Die Basis dafür bildet ein partnerschaftlicher Führungsstil.

Das Betreuungsteam setzt sich aus Sozialpädagoginnen -pädagogen, Fachfrau -mann Betreuung (FaBe),  und Personen aus verschiedenen Berufen mit Erfahrung im Sozialbereich (Miterzieher) zusammen. Dazu kommen noch Auszubildende an höheren Fachschulen, FaBe-Schüler/innen und Praktikanten.

Der Stellenplan beträgt 650 Stellenprozente ohne Praktikanten. Davon sind mindestens 350 Stellenprozente durch qualifiziertes Fachpersonal (Sozialpädagogen, Fachpersonen Betreuung (FaBe) oder vergleichbare Ausbildungen) besetzt.
Die Betreuenden begleiten die Bewohner sowohl im Wohnheim, als auch im Arbeitsbereich. Das Betreuungspersonal leistet Tages-, Abend- Wochenend- und Schlafpikettdienste.

Ausbildungen

Als Institution, die sich der professionellen sozialagogischen Arbeit verpflichtet, sind wir auf gut ausgebildete und tragfähige Fachleute angewiesen. Aus diesem Grund möchte sich das Mühlirad aktiv an der Vorbereitung von zukünftigen Fachpersonen Betreuung (FaBe) und Sozialpädagogen beteiligen. Die Partnerschaft zwischen dem Mühlirad als Praxisausbildungsstätte und der theorievermittelnden Fachschulen oder Höheren Fachschule (HF) lässt für die Studierenden sinnvolle Lernprozesse zu. Zudem findet ein Rücklauf von aktuellen Entwicklungen und Fachwissen in die Institution statt, dient somit der Wissenserweiterung und hilft dem Mühlirad sich als lernende Organisation weiterzuentwickeln.

Praktikum

Die Praktikanten erhalten die nötige Begleitung und Unterstützung um Erfahrungen zu sammeln und die individuellen Lernziele zu erreichen. Sie sollen gefordert, jedoch nicht überfordert sein. Im stetigen Austausch mit dem Praktikumsanleiter und den Teamkollegen lernen sie die Haltungen zu entwickeln und diese zu reflektieren. Mit dem sukzessiven Kennen lernen der sozialagogischen Arbeit übernehmen sie immer mehr Verantwortung und erarbeiten ihre Lernziele. Die Praktikanten sollen sich nach und nach in das Berufsbild des Sozialpädagogen / FaBe einleben.

Die Arbeit mit geistig behinderten Erwachsenen erfordert eine gewisse Reife und Lebenserfahrung. Deshalb bilden wir nur Mitarbeitende aus, die das 21. Lebensalter erreicht haben.