Wege zur Qualität

Damit das Mühlirad eine kontinuierliche Verbesserung der Regelungen und Abläufe gewährleisten kann, arbeitet das Mühlirad mit dem Qualitätssicherungssystem „Wege zur Qualität“:

Je mehr berufliche Leistungsprozesse Menschen selbst zum Gegenstand haben, umso weniger kann die notwendige Qualität der Leistungen durch normative oder formal-systematische Organisationsverfahren gewährleistet werden. Der von Wege zur Qualität zugrunde gelegte Begriff der „Beziehungsdienstleistung“ berücksichtigt, dass diejenigen Menschen, für die die Leistungen bestimmt sind, als eigenständige Subjekte massgebend am Entstehungsprozess der Handlungen und ihrer Wirkungen beteiligt sind. Beziehungsdienstleistungen können sich daher erst in der realen Begegnung der beteiligten Menschen entwickeln und entfalten. Nicht eine verallgemeinernde Standardisierung sondern die weitgehende Individualisierung des Leistungsgeschehens wird zum Qualitätsziel. Die Organisation einer Institution muss kreativ auszufüllende Gestaltungsräume ermöglichen, wenn diese Qualität entstehen soll.

Wege zur Qualität gibt eine systematisch nachvollziehbare Antwort auf die Frage nach der Art und Qualität der Zusammenarbeit, damit die für Beziehungsdienstleistungen notwendige Gestaltungsfreiheit kompetent genutzt und sozial verantwortet werden kann. Es werden zwölf Bereiche entwickelt, aus deren Bearbeitung innerhalb einer Institution diejenigen Gesichtspunkte und Kräfte gewonnen bzw. gestärkt werden können, durch deren Anwendung die Qualität der Leistungen angeregt, gewährleistet und gefördert wird.